Aktuell aus dem Forum:

Service Center


Mitglieder:

Forum

Suche:
Anzeigen:






RAS
Piper

Spessart Air Service
DETA-Trend

Deutsch English Français

Aktuelles von Donnerstag, 31.3.2005

« zurück

Erstflug der TT62 bringt nicht die erwarteten Performance-Daten.

Verkaufspreis wird sich voraussichtlich um
ca. 40 - 50 % erhöhen.

von Wilhelm Schröer

Wie die HPA High Performance Aircraft GmbH & Co. KG ihren Kunden, die einen Treuhandvertrag abgeschlossen haben, der die Option auf den Abschluss eines Kaufvertrages mit HPA und eine festgeschriebene Lieferposition beinhaltet, mitteilt, konnte der am
22. Februar 2005 durchgeführte Erstflug der TT62 leider nicht die erwarteten Performance-Daten erbringen.

Nach dem heutigen Stand geht die HPA davon aus, dass die Musterzulassung des produktreifen Flugzeuges TT62 im II Quartal 2006 zu erlangen. Die Produktion wird parallel dazu vorbereitet, so dass ab dem III Quartal 2006 mit der Auslieferung der ersten Flugzeuge zu rechnen ist. Eine Aussage über die jährliche Produktionsmenge ist heute noch nicht möglich, sie ist abhängig von der Effektivität des Modularisierungs- und Montagekonzeptes.

Heiko Teegen’s Wunsch seinerzeit, ein Flugzeug unter 1 Million Deutsche Mark zu produzieren, geht leider nicht in Erfüllung. Die ursprünglich geplanten Entwicklungs- und Produktionskosten übersteigen wesentlich die bisher angenommene Kalkulationsbasis.

In den Treuhandverträgen wurde ein bestimmter Kaufpreis zu Grunde gelegt, zwischen 450.000 EUR und 490.000 EUR, je nach Abschlussdatum. Diese Kaufpreise sind nicht mehr einzuhalten, da nach jetziger Erkenntnis die Herstellungskosten diese deutlich übersteigen werden. Wahrscheinlich wird ein Verkaufspreis zwischen 650.000 EUR und 750.000 EUR erforderlich sein.

Die Ergebnisse des Erstfluges der TT62 , deren Auswertungen und die notwendigen Optimierungsmaßnahmen (Steigrate / Geschwindigkeit) führen dazu, dass die TT62 nicht auf der diesjährigen Aero präsentiert wird. Für den Flug zur Aero benötigt die HPA eine Sondergenehmigung des LBA, die nur nach Erfüllung bestimmter Auflagen und Nachweise erteilt wird. Ein Transport über Land, wie zur ILA 2004 in Berlin, kommt nicht in Frage.

Leider zeichnet sich hiermit eine Entwicklung ab, die wir von vielen ambitionierten Luftfahrtprojekten kennen. Mit unglaublichen Vorschusslorbeeren versehen hat man bereits in der Layoutphase das Ende traditioneller Antriebe und den Untergang der etablierten GA Hersteller propagiert. Sprüche wie : „... stellen Sie sich einmal vor, es ist Mitternacht und Sie sind in FL 210 mit 230 KTS über Grönland mit einem stündlichen Verbrauch von 79 Ltr. unterwegs .... „dürften jetzt erst einmal passe sein. Und was die vielgescholtene Qualität der Uralt Kolbenmotoren a la Continental und Lycoming angeht, sie wird wohl auf absehbare Zeit das einzige sein, was uns zur Verfügung steht.

Der Vorstand der Malibu Mirage Interessengemeinschaft MMIG46 beobachtet intensiv die Entwicklung der für unsere Flugzeuge in Frage kommenden Dieselmotoren.
Wir stehen u.a. auch mit der Firma Thielert und einem Umrüstungsbetrieb in Kontakt.

Nachdem sich kein GA Hersteller für die Erstausrüstung mit Centurion V8 entscheiden wollte und damit die bisherige Firmenphilosophie „... dieser Motor wird jedoch niemals im Retrofit Bereich einzusetzen sein, sondern ausschliesslich ausgewählten Erstausrüstern zugänglich gemacht“ad Absurdum“geführt wurde, wendet man sich werksseitig nunmehr genau diesem Segment zu. Veritabler Launchcustomer wird nunmehr die Beech Duke werden, deren Lycomings gegen die V8 Diesel ersetzt werden sollen. Nach mehreren Anläufen ist nunmehr auch das Thema „PA46“im Gespräch. Ob das jedoch weitergeführt wird hängt wohl massgeblich am Leistungspotential des Grundmotores und da sieht es im Moment nicht ganz so rosig aus. Leider war bis zum heutigen Tage noch kein für unsere Flugzeuge geeigneter Dieselmotor störungsfrei in der Luft.

Liebe Malibu-Mirage Freunde, Sie sehen also, wir als Ihre Interessengemeinschaft sind "am Ball", aber rechnen Sie realistischerweise nicht damit, dass sich in den nächsten zwei bis drei Jahren Alternativen im Kolbenbereich auftun werden. Das gleiche gilt auch für neue Flugzeuge in dieser Klasse.

Ihre gute alte PA46 wird wohl noch lange ohne Konkurrenz bleiben was Sie seit 20 Jahren ist –das schönste und wirtschaftlichste Flugzeug Ihrer Art.



© MMIG46 e.V.